October 18th, 2013 sees the release of “Mayday – The Complete Rave Generation”, a stunning collection of over 20 years of Mayday. It includes the best and most influential tracks from the legendary raves as well as all the anthems. A stunning collection of zeitgeist and parytculture.

To celebrate this amazing compilation, We Are Dance checked in with Mayday-mastermind Westbam for an exclusive interview.

(FOR THE ORIGINAL GERMAN VERSION, PLEASE SEE BELOW!!!)

 

ENGLISH VERSION 

WE ARE DANCE: Hi Westbam! The Album „Mayday – The Complete Rave Generation“ is a remarkable piece of zeitgeist and party culture. Especially CD 4 (includes all Mayday songs from the past) can be described as musical German history. How does it feel to be an essential part of history?

WESTBAM: I’m very pleased. I like to look back on history, not because of vanity or for sentimental reasons, it’s more because of what we can always learn from history. If you look back on your own history, you can learn a lot about who you are!

WE ARE DANCE: Focussing on the party culture that was really small at the beginning of the 90ies in comparison to today’s party industry: can you remember the moment when the Mayday-idea was born? Did it come along when you were DJing or at a business meeting? Did that idea appear as absolutely brilliant or more like completely nonsense?

WESTBAM: I think that my brother and Jürgen Laarmann (the owner of former Techno magazine Frontpage) got this idea. It was 1991, and the time was right to do a state-of-the-art indoor rave after the Love Parade. And we just did it! But if that idea came on the decks or in a meeting: I think nobody can say that exactly today. It’s a long time ago…

WE ARE DANCE: In 20 years of Mayday, you tried a lot of different things in the live-sector. You tested loads of technical highlights and different forms of this event. If you have a look at current events of this scale: do you think that Mayday is a kind of blueprint for them? Like a first prototype that was improved year after year?

WESTBAM: Oh yes, the mother of all raves. That’s right in a way. But you have to be honest to see that the genre of bigroom raves came up from the UK. The big hall, the big laser, the big DJ lineup was already there on the British island. But apart from that, Mayday has developed its own style that had a great impact on other events. Especially in Germany. But also in other countries, for example the Wire Rave in Tokyo.

WE ARE DANCE: To choose 60 representative tracks (without the anthems) from over 20 years of Mayday history seems like a difficult decision. How did you select the tracks? Did you personally choose them? Or would you prefer another selection for that?

WESTBAM: No, I didn’t select these tracks. And with an ambitious project like this, means trying to deliver a musical image of an era, you can definitely argue which track has to be on it and which not. My selection would be a little bit different for sure, but I think it’s solved very well.

WE ARE DANCE: Can you name your favorite Mayday Hymn? And why? Maybe it’s your No. 1-single „Sonic Empire“?

WESTBAM: If I had to choose, I would have 4 favorites. The original Mayday Anthem that started it all. „The Judgement Day“ which had a massive impact at that time. „Sonic Empire“ which was my only No. 1. And „10 in 01“ as a classic that I can still listen to and play at my gigs.

WE ARE DANCE: Focussing on the events of the day: do you have a look at the so-called EDM sector? And with your biography in mind, what do you think about the current development of EDM, especially with a view on the fast and commercialized progression in the USA?

WESTBAM: Well, on a historic level, it shows that white America has finally discovered electronic music and sees it. On a commercial level, this is very important, but aesthetically it doesn’t mean that much to me. In a way, it reminds me of the final moments of the Rave era when music was just a mixture of noise and cheesy melodies. It’s the same with the current EDM…

WE ARE DANCE: Your latest album „Götterstrasse“ shows that you’re still active in the music business. What are you doing at the moment?

WESTBAM: We only released two tracks from the album „Götterstrasse“  as singles yet, so I’m still working with it because we have some other great tracks on it like „Rebel Heart“, „Kick It Like A Sensei“ and „Sick“. I do edits and remixes of the tracks, also for my DJ performances.

WE ARE DANCE: Were you ever bored by your „job“ music?

WESTBAM: If a job is a job for you, it can definitly be exhausting and boring sometimes. For example, the long travelling to my gigs is an aspect of my work that I’m not keen on. But as an artist, you have to go through it and there’s no reason to moan. Because doing music is simply so much fun…

WE ARE DANCE: Thanks for the interview!

 

ORIGINAL GERMAN VERSION

WE ARE DANCE: Hi Westbam! Am 18.10.2013 erscheint mit dem Album „Mayday – The Complete Rave Generation“ ein beachtliches Stück Zeitgeist und Partykultur. Vor allem CD 4 (beinhaltet alle Mayday-Hymnen der vergangenen 20 Jahre) kann man als deutsche Musikgeschichte bezeichnen. Wie ist das Gefühl, an diesem Stück Geschichte maßgeblich beteiligt zu sein?

WESTBAM: Es freut mich. Ich schaue gerne auf die Geschichte. Nicht so sehr aus Eitelkeit, oder Sentimentalität, sondern weil man aus der Geschichte immer wieder lernen kann. Wenn man auf die eigene Geschichte schaut, kann man viel darüber lernen, wer man ist.

WE ARE DANCE: Im Hinblick auf die Partykultur, die Anfang der 90er noch in den Kinderschuhen steckte: kannst Du Dich noch an den Moment erinnern, in dem der Mayday-Gedanke geboren wurde? Kam das beim Auflegen oder während einer Besprechung? Erschien dieser Gedanke damals schon wie ein Geniestreich oder eher wie eine Schnappsidee?

WESTBAM: Ich glaube, das war eine Idee, die mein Bruder mit Jürgen Laarmann (von Frontpage) mal ausgeheckt hatte. 1991 war nach der Love Parade die Zeit reif für so einen state of the art Indoor Rave, und wir haben es dann eben gemacht. Aber ob das jetzt beim Auflegen oder einer Besprechung oder wo immer herkam, kann heute, glaube ich, keiner mehr genau sagen. Ist ja schon etwas länger her.

WE ARE DANCE: In über 20 Jahren Mayday habt Ihr auch vieles im Live-Bereich ausprobiert. Viele technische Highlights, aber auch verschiedene Formen der Veranstaltung sind getestet worden. Mit einem Blick auf aktuelle Veranstaltungen dieser Größenordnung: würdest Du die Mayday auch als Blaupause für diese neuen Veranstaltungen sehen? Wie ein erster Prototyp, der über die Jahre immer mehr gefeilt wurde?

WESTBAM: Ja, ja die Mutter aller Raves. Stimmt schon irgendwie. Man muss bloß bescheidenerweise auch sagen, dass das Genre des Großraves natürlich aus England kam. Die große Halle, der große Laser, das große DJ Line Up gab es dort auch schon. Natürlich hat Mayday einen bestimmten Stil entwickelt, der dann wieder  für andere stilbildend war. Gerade in Deutschland. Aber auch anderswo, etwa für das Wire Rave in Tokio.

WE ARE DANCE: Aus über 20 Jahren Maydaygeschichte 60 repräsentative Tracks (abzgl. der Hmnyen) auszuwählen, scheint mir eine schwierige Aufgabe zu sein. Wie seid ihr dabei vorgegangen? Warst Du bei der Auswahl des Tracklistings beteiligt? Oder hättest Du ganz andere Tracks ausgewählt?

WESTBAM: Nein, an der Auswahl war ich nicht beteiligt. Man kann bei so einem ehrgeizigen Projekt, wie dem Abbilden einer Epoche bestimmt streiten, welcher Track drauf muss und welcher nicht. Meine Auswahl würde bestimmt noch wieder etwas anders aussehen. Aber ich finde es insgesamt gut gelöst.

WE ARE DANCE: Welche der Mayday-Hymnen ist Deine liebste und warum? Die ehemalige No. 1 „Sonic Empire“ ?

WESTBAM: Wenn ich wählen sollte, hätte ich vier Favoriten. Das Original Mayday Anthem, mit dem alles begann. „The Judgement Day“ – was damals ein prägender Track war.  „Sonic Empire“ als meine einzige Media Control No. 1 und „10 in 01“ als Klassiker, den ich heute immer noch hören und spielen kann.

WE ARE DANCE: Mal ein Wort zum aktuellen Zeitgeschehen: beobachtest Du den sogenannten EDM-Sektor? Wie siehst Du (mit Deiner Biographie) die EDM-Entwicklung, vor allem im Hinblick auf die rasant fortschreitende Kommerzialisierung in den USA?

WESTBAM: Naja, rein historisch ist es wohl so zu werten, dass das weiße Amerika endgültig elektronische Musik gesehen hat. Kommerziell ist das bedeutend, ästhetisch ist es mir zu wenig. Ich fühle mich ein wenig an die Schlußzeit der Rave-Ära bei uns um 1996 erinnert, wo auch die Musik aus Krach plus cheesy Melodien bestand. So ist es beim aktuellen EDM auch…

WE ARE DANCE: Dein Album „Götterstraße“ zeigt, dass du sehr aktiv im Musikgeschäft bist. Woran arbeitest du gerade?

WESTBAM: Aus dem Album „Götterstrasse“ sind ja gerade erst zwei Tracks als Single ausgekoppelt worden, insofern kümmere ich mich nach wie vor darum, weil wir ja mit „Rebel Heart“, „Kick It Like A Sensei“ und „Sick“  noch andere tolle Nummern haben. Ich mache Edits und Remixe der einzelnen Tracks, auch für meine DJ Performances.

WE ARE DANCE: Ist Dir der „Job Musik“ niemals langweilig geworden?

WESTBAM: Sofern ein Job ein Job ist, kann er auch mal mühsam und langweilig sein. Für mich sind beispielsweise lange Reisen zu Auftritten ein Aspekt meiner Arbeit, auf die ich nicht so scharf bin. Aber als Künstler muss man da durch, und es gibt keinen Grund zu jammern. Dazu macht die Beschäftigung mit Musik einfach zu viel Freude….

WE ARE DANCE: Vielen Dank für das Interview!

 

Get your copy of “Mayday – The Complete Rave Generation” right here:

Itunes

Amazon Digital

Amazon CD

Amazon Vinyl