Tom Novy is a longtime institution in the German Dance business and definitely needs no further introduction. Due to several news in the past weeks, but also his impressive discography and working experience, we took the time to talk with him about recent charts success, new singles, Tom Novy apps, EDM, how the German party scene feels at the moment and more.

Please find the original German version of the interview below the English translation.

English version

WAD: Hi Tom! At first: congratulations for your sales charts entry in South Africa. It’s another success for your single „Dancing In The Sun“ after „Lovin U“. How does it feel?

Tom: I’m always happy about charts positions, of course. But I didn’t grow on that since then, I think.

WAD: You’re running your own label / booking agency „Nouveau Niveau“ for several years now. What’s the musical direction of the label? How many singles did you release?

Tom Novy: Well, good question. I don’t actually count the releases because I’m always working on the Status Quo. The direction is definitely electronic. We already released Techno, but also Deep House and chilled tracks. The focus is on great music and great artists. There will be loads of amazing stuff coming next year that I’m really excited about.

WAD: How’s your party concept „Timeless“ doing? We read some really good reviews on the events…

Tom Novy: To be honest: it’s doing very good. I think that the concept really appeals to the people. We only did five events on Ibiza this season which went really good and became wild parties. Two German events in fall 2014 did also great. Especially at Münster’s “Conny Kramer“: a massive party until the early morning. The musical concept is about the DJ’s own choice of timeless tracks. That means it combines new and old music and differs from a normal classics night. You can really see what kind of person the DJ is, at least musically. Some of my colleagues have told a real journey with this. It’s great and it’s fun to party with.

WAD: The Tom Novy app is available since the end of October 2013. It’s a great opportunity for the user and fan to connect with all the news, photos, events and dates of you or „Nouveau Niveau“. As a label manager, do you also recognize the development that social media and the work in and with social networks has become an irreplaceable element and big working area for labels and artists?

Tom Novy: Well, that’s obvious, isn’t it? These platforms are the positive aspect for every artist out there. You can present yourself and tell something to the world. There’s always something exciting to discover. A lot of useless stuff as well, but I like that it’s slowly getting to a stage where everything is falling into place. High quality artists and products also survive on the internet without massive help. The rest disappears after a while. These platforms are great indicating devices. But besides all the possibilities I’m linked to the web very well due to my 20 years of work in this industry and I also use all my synergies for that.

WAD: Besides the acitivities that you pointed out above, there’s new music coming from you. A new EP is announced. What can we expect?

Tom Novy: That’s right, the „Supernatural EP“. This is pure and straight House music. Two tracks feature my vocalist Amadeas, one is more like a Dancefloor tool with a fat bassline. After all my musical journeys from Deep House to Techno, it’s time to do nice groovy Vocal House with songs that are catchy and party-suitable as well. It’s already possible to prelisten to the tracks on my Soundcloud page. It will be released shortly before Christmas, right in time for the feast of love.

WAD: Time for a regular question that we ask all artists, especially from Germany. Do you have a look at the so-called EDM sector? And with your biography in mind, what do you think about the current development of EDM, especially with a view on the fast and commercialized progression in the USA?

Tom Novy: Oh wow, I think that goes way beyond the scope of this interview. The discussions about EDM out there are endless. I will put it like that: the Americans were looking for something new after years and years of Hip Hop, Country and Rock. Everybody knows that what they’ve found isn’t new at all. But I think this EDM thing over there is a good thing for them. Some of it is not my music at all, but I’m not a hater and I like to listen to some of the tracks and also play some of these on the big festivals. The energy is differing strongly from traditional House music. This music is made for big halls in a big country. If you look back, there were horrible Techno-tracks in the 90ies that nobody really understood. But it was about the overall movement that changed a lot. It’s the same in the US right now, only 10 years later and with much better technique and modified sound. I think it’s a pity that so many German producers are now trying to do EDM to get successful. They should do what they are standing for and not try to jump on every train. Our ears are years ahead when it comes to Dance and that’s the reason why we don’t completely understand this trend over there. It should also be mentioned that America is the absolute expert when it comes to show business. It’s no surprise that it gets exploited in a big, commercial way and that Pop artists also use EDM sounds in their singles. When the hype is gone, they will use other elements. No matter what. That’s how it works and not only in the US.

WAD: We recently received the news that i-Motion (the organizer of Nature One, Mayday, Ruhr In Love etc.) was sold to the US event company SFX. With this move, SFX (who also owns Beatport, ID&T’s „Tomorrowland“ & „TomorrowWorld“ and several other companies) has bought an important position in Europe as well. Do you see the attempt of SFX to monopolize the business?

Tom Novy: I don’t know! I think they have a plan and they definitely have the money to realize it. We will see what happens. I’m careful with my comments on topics like these. I care more about good music and my business instead of discussing about unlaid eggs. But in a big lake, the big fishes eat the small ones, you know. That’s how it is.

WAD: As a longtime institution in the House scene and a critical, but honest columnist: what’s the situation in the German party scene?

Tom Novy: It feels a bit tired at the moment. Nobody knows where the journey goes. It sometimes lacks energy and motivation. But I still like the parties and playing here. Even if not any party or club is an amazing experience anymore. I was surprised by many new ideas and concepts over the last year that really were fun and that’s what counts for me. Do not „hate“, but look forward with an open heart and tolerance. Because only movement is interesting. Stagnancy has never been!

WAD: Thanks for the interview.

German version

WAD: Hi Tom! Erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem Charts-Erfolg in Südafrika. Nach „Lovin U“ bist Du dort erneut erfolgreich mit Deiner Single „Dancing In The Sun“. Wie fühlt sich so ein Erfolg an?

Tom Novy: Ich freu mich natürlich immer sehr über Chartpositionen. Ist doch klar. Aber gewachsen bin ich seitdem nicht, glaube ich.

WAD: Seit mehreren Jahren betreibst Du nun Dein Label / Booking-Agentur „Nouveau Niveau“. Wie ist die Ausrichtung des Labels? Wie viele Releases habt Ihr schon vorgelegt?

Tom Novy:  Mmh, gute Frage. Ich zähl da eigentlich gar nicht mit, weil ich immer mit dem aktuellen Status Quo sehr beschäftigt bin. Die Ausrichtung ist auf jeden Fall elektronisch. Wobei wir schon Techno gemacht haben, aber auch Deep House und chillige Sachen. Der Focus liegt eher auf toller Musik und guten Künstlern.  Da kommen im neuen Jahr wirklich schon sehr viele tolle Sachen, auf die ich mich sehr freue.

WAD: Wie läuft Deine Party-Reihe „Timeless“? Man hörte und las bis jetzt ziemlich gute Reviews zu den Veranstaltungen…

Tom Novy:  Ziemlich gut, wenn ich ehrlich bin. Ich glaube, das Konzept spricht die Leute an. In Ibiza hatten wir ja nur fünf Events in dieser Saison gemacht, die alle sehr gut liefen und wilde Partys waren. Die zwei in Deutschland im Herbst waren auch ein grosser Erfolg. Vor allem in Münster im „Conny Kramer“ ging es bis in den frühen Morgen richtig ab. Das musikalische Konzept, daß jeder DJ seine Timeless Tracks spielen soll, verbindet Neues mit Alten, und so wird es nicht einfach nur zu einer normalen Classic Nacht. So sieht man wirklich, was der DJ für einer ist, zumindest musikalisch. Manche meiner Kollegen haben eine richtige Reise erzählt. Es ist Klasse und macht Spass mit zu feiern.

WAD: Seit Ende Oktober ist die Tom Novy-App erhältlich. Dem geneigten User stehen damit alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine von Dir oder „Nouveau Niveau“ zur Verfügung. Siehst Du bei Deiner Arbeit als Label Manager auch die Entwicklung, daß Social Media und die Arbeit an und in sozialen Netzwerken zum unersetzbaren Baustein und großen Arbeitsbereich für Labels und Künstler geworden ist?

Tom Novy: Naja, das ist doch klar. Für alle Künstler da draussen sind solche Plattformen der positive Anteil vom Internet. Hier kann man auftreten und sich der Welt mitteilen. Hier gibt es immer Spannendes zu entdecken. Natürlich auch viel Unnötiges, aber ich finde ja auch, daß sich das alles so langsam eingroovt. Auch im Internet halten sich qualitativ gute Künstler und Produkte, ohne viel nachhelfen zu müssen. Das andere verschwindet nach einer Weile. Auf jeden Fall sind diese Plattformen ein guter Barometer. Aber trotz der ganzen Möglichkeiten bin ich mit meinen mehr als 20 Dienstjahren sehr gut vernetzt und nutze eben auch so meine Synergien.

WAD: Neben Deinen oben beschriebenen Aktivitäten gibt es aber auch neue Musik! Eine neue EP von Dir ist angekündigt. Was erwartet uns da?

Tom Novy:  Stimmt, die „Supernatural EP“. Da gibt es wieder House Musik im unverfälschten Sinne. Zwei Tracks hat Amadeas wieder gesungen, und einer ist eher ein Dancefloortool mit einer fetten Bassline. Nach all meinen musikalischen Ausflügen in letzter Zeit von Deep House bis sogar zum Techno ist es mal wieder soweit, richtig groovigen schönen Vocal House zu machen. Songs, die im Ohr bleiben und dennoch abgehen. Man kann die EP bei mir auf der Soundcloud Seite schon vorhören. Erscheinen wird das ganze noch vor Weihnachten . Also genau geplant zum Fest der Liebe.

WAD: Und nun zur Frage, die wir aktuell allen Künstlern –vor allem aus Deutschland- stellen. Beobachtest Du den sogenannten EDM-Sektor? Wie siehst Du (mit Deiner Biographie) die EDM-Entwicklung, vor allem im Hinblick auf die rasant fortschreitende Kommerzialisierung in den USA?

Tom Novy: Oh wow, damit könnten wir den Interviewrahmen hier sprengen. Die Diskussion über EDM da draußen ist leider unaufhörlich.  Naja, ich sag es mal so: die Amis haben ja nach jahrelangem Hip Hop, Country und Rock was Neues gesucht. Daß es nicht unbedingt neu ist, wissen ja alle. Aber ich denke dieses ganze EDM Ding da drüben tut denen gut. Vieles davon ist auf keinen Fall meine Musik, aber ich bin auch kein Hater und hör mir manche Tracks auch gerne an und spiele welche davon sogar auf großen Festivals. Die Energie ist eine andere als bei House. Diese Musik ist für große Hallen in einem großen Land. Wenn man mal zurück schaut, dann gab es bei uns in den 90iger Jahren auch schreckliche Technotracks, die keiner so richtig verstanden hat. Es ging aber um die Bewegung als Ganzes, die viel verändert hat. Genauso ist es in Amerika gerade. Nur 10 Jahre später mit neuer Technik und anderem Sound. Ein bisschen schade finde ich, dass so viele Deutsche versuchen jetzt auf EDM zu machen, um damit erfolgreich zu werden. Die sollten doch lieber das machen, wofür sie stehen und nicht auf jeden Zug aufspringen. Unsere Ohren sind ja schon viel weiter was Dance anbelangt, und deswegen verstehen wir den Trend da drüben eben auch nicht so ganz. Erwähnt sollte noch werden, daß Amerika die Profis sind, was den Showbiz anbelangt. Kein Wunder also, daß es kommerziell ausgeschlachtet wird und auch Popkünstler EDM Sounds verwenden. Sobald der Hype weg ist, werden sie andere Elemente nutzen. Egal was kommt. Das war schon immer so und nicht nur in Amerika.

WAD: Heute erreichte uns die Nachricht, daß i-Motion (der Veranstalter der Nature One, Mayday, Ruhr In Love etc.) an den amerikanischen Veranstalter SFX verkauft worden ist. Damit hat sich SFX (neben dem Erwerb von Beatport, ID&T’s „Tomorrowland“ & „TomorrowWorld“ und vielem mehr) eine weitere wichtige Stellung in Europa erkauft. Siehst Du da den Versuch einer Monopol-Stellung?

Tom Novy: Keine Ahnung. Ich denke, die werden schon einen Plan und offensichtlich auch die Kohle haben, das umzusetzen.  Es wird sich zeigen, was sie draus machen. Ich bin mit solchen Aussagen vorsichtig und kümmere mich lieber um gute Musik und meine Angelegenheiten, als über ungelegte Eier zu diskutieren. Aber im großen Teich fressen die großen Fische die kleinen. Das liegt in der Natur der Sache.

WAD: Als langjähriger Vertreter der House-Szene und bissiger, aber auch ehrlicher Kolumnist: wie siehst Du die Party-Szene in Deutschland aktuell?

Tom Novy: Ein bisschen müde wirkt das Ganze aktuell schon. Keiner weiß so recht, wo die Reise hingeht. Hier und da fehlt ein bisschen der Antrieb und die Motivation. Dennoch mag ich immer noch sehr gerne hier zu feiern und zu spielen. Auch wenn nicht mehr jede Party oder jeder Club der Hammer ist. Ich wurde letztes Jahr sehr überrascht von vielen neuen Idee und Konzepten, die großen Spaß gemacht haben, und das zählt doch. Nicht immer über alles „Haten“, sondern mit offenem Herzen und Toleranz nach vorne schauen. Denn nur Bewegung ist interessant. Stillstand war es nie.

WAD: Vielen Dank für’s Interview!

Nouveau Niveau

Tom Novy Soundcloud