Forthcoming Friday, September 19th, sees the release of the second WE ARE DANCE compilation (pre-order here!!!). The package features 60 exclusive tracks & current hits from the clubs as well as two stunning megamixes by Hands Up producer Jens O. and House artist Michael Mind Project.

To celebrate the project, WE ARE DANCE sat down with Hands Up icon Jens O. and talked about his origins, difficult studio sessions, how the WE ARE DANCE compilation came together and what’s up in the future.

(FOR THE ORIGINAL GERMAN VERSION, SEE BELOW!!!)

 

ENGLISH VERSION

WE ARE DANCE: Hi Jens. How did you get into music? When did you start?

JENS O.: I think my father passed his addiciton for music on to me. He’s a passionate vinyl collector and music fan. And that’s exactly how I got into it. A definite starting point for my career doesn’t exist, I think. I already played at school parties and professionalized it much later. All in all I live and work with Dance music for more than 20 years now.

WE ARE DANCE: How does it feel to DJ with a big audience?

JENS O.: If everything works fine, it’s the ultimate kick. I’m a pretty active DJ physically and if the audience joins the party, I can’t hold back. Of course there are also difficult nights, but you have to handle these as well. It’s an exciting thing.

WE ARE DANCE: How’s your relation to music? Are there times you don’t want to have anything to do with music?

JENS O.: Of course. And I try to avoid producing on these days if possible. You can’t force it, you know. But it can be worse in the studio if you try to create a specific sound or arrangement and it doesn’t work out. Endless hours of trying and creating and it’s not good at the end of the day. That’s when music gets a f#*king bitch. You have to get through it and really struggle hard with the music. Many of my productions are the results of hard work and patience…

WE ARE DANCE: The highlights of your life?

JENS O.: Musically there’s hardly anything specific. I experienced a lot of great moments that I don’t want to miss. And hopefully there’s a lot more to come. For me personally it’s my little family that means very much to me.

WE ARE DANCE: Do you have an idol? Or do you like another artist very much?

JENS O.: There are a lot of artists that I like, but there’s no idol. For example I admired DJ Scot Project for a long time for his banging and really creative Hard Trance productions. Some of it has indeed influenced our classic Real Booty Babes stuff. But on the other hand I’m currently very enthusiastic for Swiss House sound by EDX and Croatia Squad. Really creative productions with an incredible feeling…

WE ARE DANCE: Three things that you take with you on the lonely island?

JENS O.: That’s easy: a fridge full of food and drinks, my Playstation and loads of games and movies. (smile)

WE ARE DANCE: What do you do in your free time?

JENS O.: Movies and cinema in general are my biggest hobbies. That’s a passion that I share with a lot of other Dance artists. For example Dennis „Brooklyn Bounce“ Bohn is also a film junkie like me. And I love my Playstation and games, but I’m rather complicated when it comes to my favorite games…

WE ARE DANCE: Can you tell us something about your new record „I Like That“? Will you keep on producing Hands Up?

JENS O.: „I Like That“ is the combination of two old ideas: I had that Banjo theme on my laptop for a long time. And I always wanted to do vocals like „I like this and that and that one, too“. I think it’s a good starting point for writing lyrics and it fascinated me. So I mixed it in the studio one day and -bang- a new single was born.
Hands Up is still one of my favorite Dance genres and I will keep on doing it besides the profitable aspect. Music is my main job, I have to live from it and Hands Up isn’t a financial basis for a living anymore. You have to be very clear about that. But I know there are still many fans out there and who knows, maybe one day Hands Up will be the no. 1 Dance genre again like it was several years ago.

WE ARE DANCE: How did you prepare your WE ARE DANCE VOL. 2 DJ mix?

JENS O.: To begin with, it was clear that I do the Hands Up mix. So that set limits for the music I can use. And then I talked to other labels and of course WE ARE DANCE what we can include on the compilation, what’s new and if there are good Hands Up mixes for wellknown singles.

WE ARE DANCE: Your plans for the future?

JENS O.: I lately see it as a gift to do my hobby as my main job. I hope to continue that besides all the massive changes the music industry currently has to go through. And I plan to create more great tracks and DJ sets in the future. It’s exciting!

WE ARE DANCE: Thanks for the interview.

 

GERMAN VERSION

WE ARE DANCE: Hallo Jens, wie bist Du zur Musik gekommen und wann hast Du angefangen?

JENS O.: Die Musiksucht hat mir wohl mein Vater mitgegeben, der auch ein leidenschaftlicher Schallplattensammler und Musikfan ist. Einen genauen Starttermin für meine Laufbahn gibt es nicht, denke ich. Das hobbymäßige Auflegen habe ich schon zu meiner Schulzeit angefangen, aber dann erst später professionalisiert. Insgesamt bin ich aber bestimmt schon über 20 Jahre dabei…

WE ARE DANCE: Wie ist das so vor einem großem Publikum aufzulegen?

JENS O.: Also wenn alles glatt läuft, ist das schon ein ultimativer Kick. Ich bin ja jemand, der physisch sehr aktiv ist beim Auflegen. Wenn das Publikum alles mitmacht, dann bin ich auch kaum zu halten. Es gibt natürlich auch schwierige Abende, auch damit muß man umgehen können. Es ist immer wieder spannend.

WE ARE DANCE: Wie ist Dein Verhältnis zur Musik? Gibt es Tage, an denen Du nichts mit Musik zu tun haben willst?

JENS O.: Natürlich gibt es diese Tage. Aber wenn es sich vermeiden läßt, mach ich dann auch keine Musik. Erzwingen kann man nichts. Viel schlimmer sind die Tage, wenn einem im Studio eine Sache oder ein Sound einfach nicht gelingen will und man unendlich lange rumschraubt und es dann doch nicht geil wird. Dann ist Musik echt eine miese Schlampe. Da muß man durch und echt mit der Musik kämpfen. Vieles, was ich veröffentliche, ist echt harte Arbeit und viel Geduld…

WE ARE DANCE: Was waren Deine Höhepunkte im Leben?

JENS O.: Musikalisch hab ich da jetzt nichts Spezielles. Ich hab eine Menge toller Momente hinter mir, die ich nicht missen möchte. Und hoffentlich noch viele vor mir. Persönlich ist es mit Sicherheit meine kleine Familie, die mir sehr ans Herz gewachsen ist!

WE ARE DANCE: Hast Du ein Idol oder bewunderst Du jemanden besonders?

JENS O.: Es gibt eine Menge Künstler, die ich gut finde, ein Idol ist da aber nicht bei. Beispielsweise habe ich jahrelang DJ Scot Project angehimmelt für seine abgefahrenen Produktionen im Hard Trance Bereich. Vieles davon ist mit Sicherheit auch in den alten Real Booty Babes Produktionen wiederzufinden. Ich kann mich aber auch aktuell sehr für den Sound von EDX und Croatia Squad aus der Schweiz begeistern. Das sind alles einfallsreiche Produktionen, die ein unglaubliches Feeling mitbringen…

WE ARE DANCE: Was sind die drei Sachen, die Du mit auf eine einsame Insel nehmen würdest?

JENS O.: Ganz klar: einen vollen Kühlschrank, meine Playstation und ein paar coole Games und Filme! (lach)

WE ARE DANCE: Womit außer Musik verbringst Du Deine Freizeit?

JENS O.: Filme und Kino sind mein größtes Hobby. Das teile ich mit einer Menge Kollegen wie beispielsweise auch Dennis „Brooklyn Bounce“ Bohn; er ist auch so ein Film Junkie. Meine Playstation darf auch nicht fehlen. Ich zocke gerne, bin aber bei der Auswahl meiner Lieblingsspiele etwas schwierig…

WE ARE DANCE: Was gibt es über Deine neue Single “I Like That” zu sagen und wirst Du auch weiterhin Hands Up produzieren?

JENS O.: Bei „I Like That“ kamen eigentlich zwei alte Ideen zusammen: zum einen hatte ich das Banjo Thema auf dem Tisch, zum anderen wollte ich immer mal eine Nummer mit diesem „Ich mag das hier und das und das auch“ machen. Man kann aus dieser Idee heraus ganz gute Texte schreiben, das hat mich fasziniert. Eins ergab dann das andere und zack, Single fertig.
Hands Up ist nach wie vor eins meiner Steckenpferde, und ich bleib da auch weiter dran, auch wenn der wirtschaftliche Faktor natürlich nicht vergessen werden darf. Ich mache Musik hauptberuflich und muß davon leben, und Hands Up als Style liefert finanziell leider seit langem kaum noch eine Geschäftsgrundlage. Das muß man ganz klar sehen. Aber ich weiß, daß es da draußen immer noch viele Fans dieser Musikrichtung gibt. Wer weiß, vielleicht wird Hands Up eines Tages wieder die No. 1 Dance-Musik-Richtung, wie sie es einmal war.

WE ARE DANCE: Wie hast Du Deinen DJ Mix für unsere Compilation WE ARE DANCE Vol. 2 vorbereitet?

JENS O.: Erst einmal war klar, daß ich den Hands Up DJ Mix mache. Das grenzt die Musikauswahl natürlich klar ein. Und dann habe ich mit befreundeten Labels und WE ARE DANCE abgesprochen, was wir auf die Compilation nehmen können, was neu ist und von welchem Thema es gute Hands Up Mixe gibt.

WE ARE DANCE: Was sind Deine Pläne und was wünscht Du Dir für die Zukunft?

JENS O.: Ich empfinde es in letzter Zeit immer mehr als Geschenk, mein Hobby zum Beruf machen zu können. Ich hoffe, ich kann das auch in Zukunft so weiterführen trotz der gewaltigen Umbrüche, die zur Zeit in der Musikbranche passieren. Und ansonsten plane ich für die Zukunft noch viele weitere geile Tracks und DJ Sets. Es bleibt spannend!

WE ARE DANCE: Vielen Dank für das Gespräch!

 

WE ARE DANCE VOL. 2 is available on September 19th and can be pre-ordered here!